Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

In Bremervörde wurde die vierte teilprivatisierte Justizvollzugsanstalt in Deutschland eröffnet

Niedersachsen hat seit Januar 2013 - kurz vor der Landtagswahl - ein neues Gefängnis eingeweiht, welches von privaten Investoren gebaut wurde. In Bremervörde entstand auf dem Gelände der ehemaligen Börde-Kaserne ein hochmoderner Bau mit Platz für 300 verurteilte Straffällige. Das Land Niedersachsen mietet das Gefängnis für 25 Jahre und hofft so, günstiger zu wirtschaften.
Die JVA Bremervörde wurde am 10.01.2013 in der niedersächsischen Kleinstadt eröffnet. Planung und Bau der JVA erfolgten durch einen privaten Partner, die BAM Deutschland AG (Stuttgart). Die Anstalt wird im Rahmen einer Public Private Partnership betrieben. Das Unternehmen investierte ca. 66 Millionen Euro und hat mit dem Land Niedersachsen einen Vertrag über 25 Jahre Laufzeit geschlossen. Die Firme ist künftig für den technischen und sicherheitsrelevanten Bereich der JVA verantwortlich. Mit der Infrastruktur des Gebäudes ist die Hectas Gebäudedienste Stiftung & Co. KG (Wuppertal) dagegen betraut. Sie ist verantwortlich für die Gebäudereinigung, Hausmeisterdienste, Pflege der Außenanlagen, Ausstattung, Beschäftigung der Gefangenen und Verwaltungsdienste. Die Verpflegung der Gefangenen übernimmt die Dussmann Service GmbH Deutschland (Berlin), die u.a. auch andere Gefängisse in Deutschland beliefert. Für die unmittelbare Bewachung der Inhaftierten sind als hoheitliche Aufgabe die Vollzugsbeamten zuständig.
Die Gesamtkosten für das Land belaufen sich auf 286 Millionen Euro.
JVA Bremervörde Eröffnungsfeier
SAT1, 10.01.13 (Fernsehbericht)

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum