Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

Rückgang von Jugendkriminalität: Niederländischer Bericht (März 2017)

Die Autoren Bert Berghuis und Jaap De Waard thematisieren in ihrem Artikel die Ursachen zum Rückgang der Jugendkriminalität bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren in den Niederlanden. Diesen „Trend“ stellen die Autoren ebenfalls in weiteren westeuropäischen Ländern fest.

Seit 2007 sinkt die Kriminalitätsrate bei Jugendlichen in den Niederlanden stetig. Im Jahr 2007 lag die Kriminalitätsrate bei Jugendlichem im Alter von 18 bis 19 Jahren bei 450 von 10.000, im Vergleich dazu im Jahr 2014, bei fast der Hälfte, mit 250 von 10.000 jugendlichen Personen.

Dieser Rückgang ist in den Altersgruppen von 16 bis 17 Jahren mit einem Rückgang von 50%, im Alter von 15 bis 16 mit 65% und im Alter von 12-13 mit 85% noch viel stärker ausgeprägt. Diese Situation lässt sich auch in Deutschland feststellen. Seit dem Jahr 2006 ist die Kriminalitätsrate bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren um 40% gesunken.

Der grafischen Darstellung im Artikel ist zu entnehmen, dass der Rückgang der Kriminalitätsraten bei jugendlichen Personen auch in vielen weiteren Ländern wie beispielsweise England, den USA, Neuseeland, Kanada, Australien und Schottland festzustellen ist.

Die Autoren benennen als Grund für diesen prägnanten Rückgang der Kriminalitätsrate bei jugendlichen Personen neben der Verbesserung der Polizeiarbeit und die damit verbundenen Präventionsmaßnahmen ebenso die verbesserte Sicherheit von Bürgern/innen und Unternehmen, die ihre Sicherheitsmaßnahmen stetig optimieren, um ihr Eigentum zu schützen (target hardening).

Besonders bei Straftaten wie Ladendiebstahl oder der Einbruch in ein PKW ist durch stark verbesserte Sicherheitsvorkehrungen die Entdeckungswahrscheinlichkeit deutlich gestiegen. Ebenso spielt für diesen Rückgang der Kriminalitätsraten der Konsumrückgang von Drogen, darunter größtenteils Cannabis und Alkohol eine größere Rolle. Der Anteil Jugendlicher die Cannabis konsumieren hat sich seit dem Jahr 2001 halbiert. Ebenso beim Konsum von Alkohol, welcher bei 12jährigen Personen um 90% und bei 16-Jährigen um 10% gesunken ist. Diese Entwicklung findet man insbesondere in Ländern wie Irland und den USA.

Ein weitere Grund wird in anderen Lebensstilen/Lebenspraktiken von Jugendlichen gesehen. Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren besitzen heutzutage fast alle ein Smartphone. Die Generation der "digital natives" würden deutlich mehr Zeit mit technischen Geräten (Smartphone, Computer, Spielekonsole usw.) verbringen und dadurch sich weniger im öffentlichen Raum aufhalten.

Zum Artikel

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum