Statistik: Weniger Verurteilungen in Deutschland (2017)

Die Gerichte in Deutschland haben im vergangenen Jahr 716.000 Menschen rechtskräftig verurteilt. Nach dem Statistischen Bundesamt waren dies drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Bei rund 159 200 weiteren Personen endete das Straf­verfahren mit einer anderen gerichtlichen Entscheidung, darunter rund 133 700 Verfahrens­einstellungen. Seit Beginn der flächen­deckenden Einführung der gerichtlichen Strafverfolgungs­statistik in Deutschland im Jahr 2007 ist die Zahl der gerichtlich beendeten Straf­verfahren (-21 %) und damit auch der rechts­kräftigen Verurteilungen (-20 %) zurückgegangen.

Seit 2007 war immer die Verhängung einer Geldstrafe nach allgemeinem Strafrecht die häufigste rechtskräftige Verurteilung. Im Jahr 2017 wurden insgesamt rund 552 000 Personen (77,1 %) zu einer Geldstrafe verurteilt. Auf Freiheitsstrafe nach allgemeinem Strafrecht oder Strafarrest wurde bei rund 104 400 Personen (14,6 %) entschieden. 

Zur Pressemitteilung des Statistisches Bundesamtes:
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2018/11/PD18_463_243.html

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top