Wie können wir gerechter strafen? Prof. Dr. Johannes Kaspar, Gutachter des 72. DJT, im Interview

Im Interview mit der Legal Tribune Online schlägt Prof. Dr. Johannes Kaspar unverbindliche Leitlinien auf empirischer Grundlage vor, um Transparenz und Plausibilität von Strafentscheidungen zu erhöhen.

Nach Prof. Dr. Kaspar muss der Staat "bei jedem Eingriff – also auch beim Strafen – dem Bürger klarmachen, warum eine Maßnahme ergriffen wird, also zu welchem Zweck. Und dabei darauf achten, dass das mildeste von mehreren gleichgeeigneten Mitteln angewendet wird." Der Gesetzgeber hat bisher gar nicht definiert, welchen Zweck Strafe eigentlich verfolgen soll.

Im weiteren Interview: "Es ist ein ganz klarer Befund, dass es Unterschiede in der Strafzumessung bei an sich ähnlichen Straftaten gibt. Es gibt bereits Studien aus den siebziger, achtziger Jahren, die das deutlich zeigen, beispielsweise exemplarisch an Verkehrsstraftaten. Neuere Studien legen nahe, dass die Abweichungen zwar geringer geworden sind, aber weiterhin bestehen. So gibt es Unterschiede zwischen den Bundesländern, es ist ein deutliches Nord-Süd-Gefälle festzustellen.

Zum Interview:
https://www.lto.de/recht/justiz/j/72-djt-gutachter-gerechts-strafen-sentencing-guidelines-interview/

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top