13. Fachtagung zum Entlassungs- und Übergangsmanagement

Bild: 

Online-Fachtagung Übergangsmanagement

Unter Berücksichtigung der steigenden Infektionszahlen und der weiterhin latenten Gefährdung durch die Corona-Pandemie, haben wir uns dazu entschlossen, die am 07.-08. Juni 2021 geplante Fachtagung Übergangsmanagement als digitales Format anzubieten.

 

07.-08. Juni 2021

Mit der Fortsetzung der Veranstaltungsreihe zur Entlassung & Nachsorge (ehemals) inhaftierter Menschen beschäftigt sich die 13. Fachtagung in 2021 am ersten Veranstaltungstag mit neuen Entwicklungen im Übergangsmanagement in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Im ersten Vortrag wird Stephan Schlebusch über neue Entwicklungen und die Auswirkungen von Corona im Übergangsmanagement in Nordrhein-Westfalen berichten. Jo Tein und Christopher Wein stellen die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des ressortübergreifenden Projektes "Übergangsmanagement - Rückfallvermeidung durch Koordination und Integration in Schleswig-Holstein" vor. Im Anschluss werden parallel zwei Workshops angeboten. Im ersten Workshop stellen Frank Wilde und Sabine Oswald zwei Projekte vor, die sich an ältere Inhaftierte zur Betreuung in und nach der Inhaftierung aus Berlin und Baden-Württemberg richten, mit dem Ziel die Wiedereingliederung von älteren Inhaftierten zu unterstützen. Im zweiten Workshop erörtert Burkhard Teschner die Struktur und Angebote der freien Straffälligenhilfe in Niedersachsen. Im Anschluss stellt Merten Neumann erste Ergebnisse aus dem Projekt "Klient*innenbefragung zum Übergangsmanagement in Niedersachsen" vor. Um die Bedarfe und die Sicht der (ehemaligen) Gefangenen in Bezug auf das Übergangsmanagement zu erfassen, führt(e) das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen schriftliche Befragungen der Klient*innen durch. Neben der Erfassung der Unterstützungsbedarfe und der Inanspruchnahme verschiedener Angebote und Maßnahmen im Rahmen des Übergangsmanagements soll auch untersucht werden, welche persönlichen Ziele sich die Gefangenen für die Zeit nach der Entlassung setzen.

Der zweite Veranstaltungstag beginnt mit einem Vortrag von Susanne Beier zu "Desistance from crime - Was wissen wir über den Ausstieg auskriminellen Karrieren?". Frau Beier wird einen Überblick über wesentliche Erkenntnisse der „Desistance“-Forschung geben und im Anschluss praktische Implikationen für die Straffälligenhilfe vorstellen. Danach referiert Frau Barbara Sieferle aus Ihrem laufendem Forschungsprojekt zum "Weder drinnen noch draußen. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf das Leben nach der Haft". In dem Projekt analysiert Frau Sieferle die kulturellen Konstruktionsprozesse vom Alltag nach der Haft. Im Fokus steht dabei das Handeln ehemaliger Gefangener aufgrund des Gefängnisaufenthaltes (bspw. Entfremdung gegenüber der Lebenswelt außerhalb des Gefängnisses, Stigmatisierungen). Die Fachtagung endet mit Thementischen zu aktuellen Fragestellungen zum Entlassungs- und Übergangsmanagement.

Zielgruppe:
Praktiker*innen aus der staatlichen und freien Straffälligen- und Bewährungshilfe, Mitarbeiter*innen aus dem Maßregelvollzug, dem Strafvollzug, den Justizverwaltungen, kommunaler und freier Träger sowie fachlich Interessierte.

Teilnahmebeitrag:

  • Normalpreis: 75,- Euro
  • für DBH-Einzelmitglieder beträgt der Teilnahmebeitrag: 65,- Euro
  • Studierende (Nachweis erforderlich): 35,- Euro
  • Tagesticket: 38,- Euro

Bitte beachten Sie: Mit der Zusage zur Veranstaltung erhalten Sie die Rechnung über unser Rechnungsprogramm bexio per Mail.

 

Die Fachtagung wird über die Veranstaltungsplattform Big Blue Button durchgeführt.

Für Ihre Teilnahme empfehlen wir grundsätzlich die Verwendung:

  • eines aktuellen Browsers wie Mozilla Firefox, Chromium/Google Chrome oder Microsoft Edge (mit Safari kommt es zu Problemen);
  • eines Computers oder Laptops – die Verwendung eines Handys oder Tablets ist für die Dauer der Veranstaltung eher ungeeignet;
  • einer stabilen Internetverbindung mit LAN-Kabel;
  • eines Kopfhörers/Headsets um Störgeräusche zu minimieren.

Häufig gestellte Fragen zur Nutzung der Videokonferenzsoftware finden Sie hier: https://www.dbh-online.de/veranstaltungen/bbb-faq

Selbstverständlich werden Sie die Möglichkeit erhalten, den Zugang zur BigBlueButton-Instanz vor Veranstaltungsbeginn zu testen. Weitere Informationen zu den technischen Details und der Nutzung unserer virtuellen Veranstaltungsplattform erhalten Sie rechtzeitig vor der Fachtagung.

Ausschreibung: 

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

    Folgen Sie uns auf Social Media:

      

 

 

Scroll to Top