Umgang mit Betrugsstraftätern

Betrugsstraftäter zeichnen sich im Unterschied zu anderen Deliktsgruppen als besonders unempfindlich gegenüber justiziellen Sanktionen aus und werden überzufällig häufig rückfällig. Da Betrugsstraftäter im Bereich der sozialen Interaktion und sozialen Einvernahme besondere Fähigkeiten zeigen, gelingt es ihnen auch regelmäßig, ihre Interaktionspartner:innen zu täuschen und sie zu dem von ihnen gewünschten Zielverhalten zu lenken. Auch im Kontext der Bewährungshilfe werden Betrüger versuchen, das Setting zum eigenen Vorteil zu gestalten. Daher wird es für Fachkräfte der Bewährungs- und Straffälligenhilfe erforderlich, betrügerische und manipulative Strategien der Proband:innen und deren potentielles Rückfallrisiko zu erkennen, um ein geeignetes Kontrollnetz im Sinne eines Risikomanagements etablieren zu können.

Betrugstaten zeigen eine erhebliche Varianz der Phänomenologie, welche beim Steuer- und Wirtschaftsbetrug anfängt und beim Heiratsschwindel endet. Da zum erfolgreichen Betrug in diesen jeweiligen Deliktbereichen unterschiedliche Tatfertigkeiten erforderlich sind, werden neben den situativen Bedingungen insbesondere die internalen Variablen (Täterpersönlichkeit) sowie die Täter-Opfer-Beziehung genauer betrachtet.

Ziele des Seminars: Die Inhalte des Seminars sollen die Teilnehmer:innen bei ihrer Arbeit im Umgang mit Betrugsstraftätern unterstützen. Daher werden insbesondere Kenntnisse über die Bedeutung von Situations- und Persönlichkeitskomponenten für den Modus der Betrugsausführung aus kriminalpsychologischer sowie Analysemöglichkeiten von schwierigen Gesprächssituationen aus behandlerischer Sicht vermittelt.

Die Inhalte werden anhand von Praxisbeispielen vertieft. Das Einbringen eigener Fallbeispiele durch die Seminarteilnehmer:innen wird sehr begrüßt.

Hinweis zur gendergerechten Formulierung: Das Seminar wird sich mit dem männlichen Betrugsstraftäter beschäftigen.

Seminarinhalte:

  • Einführung in die kriminalpsychologische Betrachtung von Betrug
  • Typologien
  • Betrügerische Manipulation
  • Umgang mit Betrugsstraftätern

Zielgruppe: Mitarbeiter:innen aus der Bewährungs- und Straffälligenhilfe, Führungsaufsicht, aus den Justizvollzugsanstalten, Forensischen Ambulanzen sowie weitere interessierte Personen, die in der Straffälligenhilfe arbeiten. Das Seminar wird mit einer Gruppengröße von maximal 24 Personen durchgeführt, damit eine interaktive Praxisarbeit und tiefergehende Auseinandersetzung mit den Seminarinhalten möglich sind.

Seminarleitung: Dr. Helga Ihm, promovierte Diplom-Psychologin (Univ.) und in den Disziplinen forensische Psychologie und Kriminalpsychologie spezialisiert. Sie promovierte zu dem Thema Betrug im Zusammenhang mit Persönlichkeitseigenschaften.

Ameldeschluss: Melden Sie sich bitte bis zum 30.05.2022 verbindlich bei uns an.

Teilnahmegebühr: 224,- Euro (Seminarkosten 165,- Euro + Verpflegung* 59,- Euro)

Für die Voranreise am 27.06.2022 wurde ein Zimmerkontingent beim Hotel reserviert. Die Übernachtung im Einzelzimmer beträgt 79,- Euro inkl. Frühstück. Für die Zimmerbuchung melden Sie sich unter dem Stichwort „dhb_280622 bei der Tagungsstätte bis spätestens 10.06.2022 selbst an. Sie erhalten dann das Zimmer zu dem oben genannten Sonderpreis. Eine Buchung ohne Übernachtung ist selbstverständlich auch möglich. 

*Verpflegungspauschale beinhaltet: Begrüßungskaffe/-tee mit Snacks, Mittagessen (3-Gang-Menü), Nachmittagskaffee mit Snacks. Während des Seminars und den Mahlzeiten werden unlimitiert gekühltes Wasser und Softgetränke bereitgestellt.

Stornierungsbedingungen: Der Rücktritt hat in Textform zu erfolgen. Eine kostenlose Stornierung ist bis zum Anmeldeschluss möglich. Der Rücktritt bis zum jeweiligen Anmeldeschluss ist kostenlos möglich. Bei einem späteren Rücktritt bis zum Veranstaltungsvortag (Werktag) wird eine Ausfallgebühr in Höhe von 50 % der Seminar-/Veranstaltungsgebühr zusätzlich der Stornierungsgebühren des jeweiligen Tagungshauses (Unterkunft und Verpflegung) berechnet. Bei Absage am Veranstaltungstag sind die Gesamtkosten zu zahlen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen: https://www.dbh-online.de/agb

Hinweise zur Durchführung von Präsenzveranstaltungen: Corona: Momentan gelten für unsere Veranstaltungen keine Einschränkungen bzw. Corona-Regeln. Sofern aufgrund der rechtlichen Erfordernisse strengere Regeln notwendig sind, gelten diese Regeln entsprechend. Ebenso behalten wir uns eine Anpassung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens vor.

Hinweis: Die Teilnahmegebühr (224,- Euro) über­weisen Sie bitte erst, nachdem Sie unsere Ein­ladung mit Rechnung zur Veran­staltung erhalten haben. Hinweis: Die Rechnungsstellung erfolgt über unser Rechnungsprogramm bexio per Mail!

Ausschreibung: 

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

    Folgen Sie uns auf Social Media:

      

 

 

Scroll to Top