Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Fortbildung 2014

Fortbildungskalender Kalender PDF /
Bildungswerk 2014

Restorative Justice

DBH-Materialien Nr.71 DBH-Materialien Nr.71

DBH-Bundestagung

23.-26. September 2015 im Ostseeresort Damp (Schleswig - Holstein)

Albert Bickel verstorben

Im Alter von 86 Jahren ist Anfang Dezember Albert Bickel verstorben. Albert Bickel war seit 1956 Bewährungshelfer in Bayern, später Therapeut in der Sozialtherapeutischen Anstalt in Erlangen und bis zur Pensionierung im Jahr 1989 in der Justizvollzugsschule Straubing zuständig für die Fort- und Weiterbildung.

DBH-Stellungnahme zum 3.Opferrechtsreformgesetz

Das Bundesjustizministerium hat einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur weiteren Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren (3.ORRG) vorgelegt. Damit sollen die „Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über die Mindeststandards für die Rechte, die Unterstützung und den Schutz von Opfern von Strafverfahren“ auf Bundesebene umsetzen werden. Der DBH-Fachverband begrüßt die im Referentenentwurf vorgesehenen Gesetzesänderungen zur Stärkung der Rechte der Verletzten im Strafverfahren.

DBH-Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Bewährungshilfe

Die Bundesregierung hat dem Bundestag entsprechend dem Beschluss des Bundesrats im Juli 2014 das Gesetz zur Stärkung der Bewährungshilfe und der Straffälligenarbeit vorgelegt. Im Kern besteht dieses Gesetz aus einem neuen § 496 StPO zur Datenübermittlung durch die Bewährungshelfer/innen. Der DBH setzt sich kritisch mit dem Gesetzentwurf auseinander. Einerseits tritt er für die Verbesserung der Kooperation der Bewährungshilfe mit dem Strafvollzug und der Polizei ein, andererseits wird befürchtet, dass die vorgesehenen Regelungen über dieses Ziel hinausschießen und Nebenwirkungen nach sich ziehen, die die Bewährungshilfe und die Straffälligenarbeit schwächen werden.

Umfassende Reform des Probation Service in England / Wales

In England / Wales wird gerade eine umfassende Reform des Probation Service durchgeführt. Vornehmlich will die Regierung die Rückfallraten senken und dabei wird eine Umstrukturierung der Bewährungshilfe vorgenommen. Es wurden regionale "Community Rehabilitation Companies" (CRC) gebildet, die für Probanden mit mittlerem und niedrigem Rückfall-Risiko zuständig sind. Die CRC sind im öffentlichen Dienst, sollen zukünftig von Organisationen aus dem privaten, öffentlichen und gemeinnützigen Sektor übernommen werden. Der neu gebildete „National Probation Service" (NPS) soll sich auf Hochrisiko-Täter konzentrieren. Er soll in staatlicher Organisation verbleiben. Die Pressemeldung des Justizministeriums in England haben wir im Folgenden frei übersetzt.

Vorhersage von Kriminalität - „Precobs“: Softwaregestützte „Verbrechensvorhersage“ in Bayern

Dass die Polizei Informationstechniken zur Verbrechensanalyse nutzt, ist nicht neu. Bereits seit 1999 nutzt das Polizeipräsidium München das „Geografische Lage-, Analyse-, Darstellungs- und Informationssystem“ (Gladis). Die Software „Precobs“ (Pre Crime Observation System) geht jedoch noch einen Schritt weiter. Straftaten, die massenhaft verübt werden, wie Einbrüche, soll das System vorhersagen. Die Ergebnisse seien in den meisten Fällen zutreffend, weshalb das Interesse an diesem Programm europaweit zunimmt.

Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum