Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Dokumentation 22. DBH-Bundestagung

DBH-Materialien Nr.74
DBH-Materialien Nr.74

40 Jahre Führungsaufsicht

DBH-Materialien Nr.75
DBH-Materialien Nr.75

Veranstaltungen 2017

Fortbildungskalender DBH-Bildungswerk 2017 erschienen

DBH-Bericht zur 22. Europarat-Konferenz CDPPS: Personalgewinnung, Aus- und Weiterbildung im 21. Jahrhundert

Die 22. Europarat-Konferenz der Leiter der Gefängnisverwaltungen und Bewährungshilfen in Europa (CDPPS) fand im Juni 2017 in Oslo statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 22. CDPPS beschäftigten sich mit den Fragen rund um die Aus- und Weiterbildung, der Gewinnung/Rekrutierung sowie Motivation von Personal im Strafvollzug und in der Bewährungshilfe. Neben Plenarvortrögen gab es mehrere parallele Workshops.

Das sich die Investition in die Ausbildung und „richtige“ Auswahl von Personal im Allgemeinen rentiert lässt sich bereits mehreren Studien entnehmen, so Prof. Dr. König von der Universität Saarland im Eröffnungsvortrag. Auch in der Bewährungshilfe und Strafvollzug stellt sich die Frage, wie wähle ich die für die Tätigkeit und Einrichtung die „richtigen“ Bewerber/innen, die „passenden“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus – über ein entsprechendes „Human Ressource Management“ (HRM), so die Kurzantwort von Prof. König. Für die Einführung eines HRM sind insbesondere folgende Fragen leitend:
(1) Wie lässt sich im Bewerbung- und Einstellungsprozess eine möglichst gute Objektivität herstellen?
(2) Was für Personal mit welchen Fähigkeiten und Kompetenzen wird benötigt?
(3) Wie erreichen wir mit der Ausschreibung / der Suche die relevante Zielgruppe?
(4) Wie motivieren wir die Zielgruppe, sich zu bewerben? Wie macht man auf sich aufmerksam?

Die Personalauswahl ist dabei nur eine Dimension des HRM, im Weiteren geht es ebenso um die Frage, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insbesondere auch in den konflikt- und stressreichen Arbeitsumgebungen wie in der Bewährungshilfe und im Strafvollzug unterstützt werden können.

Jörg Jesse, stellv. Vorsitzender der PC-CP und Leiter der Abteilung Justizvollzug, Soziale Dienste und Gnadenwesen im Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern beschäftigte sich in seinem Vortrag insbesondere mit der Frage, wie sich dich Tätigkeit im Strafvollzug verbessern und v.a. attraktiver gestalten lässt. Der Strafvollzug als Arbeitsort wird insbesondere in den Medien und in der Öffentlichkeit primär mit negativen Narrativen verknüpft. Hinweise bzgl. Personalgewinnung, -ausbildung und -einsatz im Strafvollzug lassen sich bspw. den European Prison Rules (2006) entnehmen. Deutliche Unterschiede in der Ausbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Strafvollzug gibt es hinsichtlich der Dauer und Inhalte zwischen den verschiedenen europäischen Mitgliedsstaaten.

Herr Brucker, Direktor of Unkversity College at the Norwegian Correctional Service, stellte die Akademie vor, in der die zweitägige Konferenz stattfand. Hier wird landesweit das Personal für den Strafvollzug ausgebildet. Bewerber und Bewerberinnen müssen ein mehrstufiges Assessment Center durchlaufen, dass u.a. aus einem schriftlichen Test, Sporttest und einem Einzelinterview besteht. Durch eine dazugehörige Forschungseinheit werden die Aus- und Fortbildungsmodule fortlaufend weiterentwickelt.

In den verschiedenen Workshops wurden Konzepte und Erfahrungen aus verschiedenen Ländern vorgestellt.

Die Präsentationen sowie weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Europarates: 22. CDPPS

Die 22. CDPPS fand in Oslo/Norwegen statt und wurde von der Directorate of Norwegian correctional Service organisiert. Im nächsten Jahr wird Estland Gastgeber der 23. Council of Europe of Conference of Directors of Prison and Probation sein.


            zu älteren Beiträgen
Start Seitenanfang Kontakt AGB Impressum