3. Bewährungshelfer - Tag 2011

Von der Bewährungshilfe zum ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

12. - 13.05.2011 in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Im Fokus des 3.Bewährungshelfer-Tages stand die Tätigkeit des ambulanten Sozialen Dienstes (aSD) in Nordrhein-Westfalen. Die Organisationsentwicklung wurde aus der Sicht des Justizministeriums und der Landesarbeitsgemeinschaft dargestellt. Über die Lebenslagen der Klientel der Bewährungshilfe und die Notwendigkeit der Datenerhebung wurde aus der Sicht der Sozialforschung und der Gesellschaftspolitik referiert. Im weiteren Verlauf der Tagung wurden die Übergänge zwischen dem Strafvollzug und der Nachsorge bezüglich der beruflichen Wiedereingliederung und der Notwendigkeit der Netzwerkbildung - auch bezogen auf die erhebliche Anzahl von suchtkranken Straffälligen - problematisiert. Schließlich wurde eine aktuelle Rückfall­untersuchung in Bezug auf Straftäter, die als besonders gefährlich eingeschätzt wurden, vorgestellt. Am zweitenVeranstaltungstag wurden Arbeitsgruppen angeboten, um die referierten Themen zu vertiefen und um weitere Fragestellungen zu erörtern. Dabei haben Mit­arbeiter/innen des aSD in Nordrhein-Westfalen exemplarisch zu den Themenbereichen der Workshops aus ihrer beruflichen Praxis vorgetragen und mit den Teilnehmenden diskutiert.
Der 3. Bewährungshelfer-Tag schloss mit einer gemeinsamen Erklärung der Berufs- und Fachverbände ab.

Ort: Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Hiroshimastraße 12 – 16, 10785 Berlin

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top