Council of Europe’s annual penal statistics: Covid-19 pandemic helped reduce Europe’s prison population

tonefotografia/stock.adobe.com

Im April 2022 veröffentlichte der Europarat die „Annual Penal Statistics on Prison Populations (SPACE I)“. In die Gefängnisstatistik werden Informationen eingespeist, welche von 49 der insgesamt 52 Gefängnisverwaltungen der Mitgliedsstaaten übermittelt werden. Sie offenbart, dass die Inhaftierungszahlen für den Zeitraum Januar 2020 und Januar 2021 abnahmen. In den 48 Verwaltungen, aus denen für beide Jahre Zahlen vorliegen, ist eine Abnahme von 2,3 % zu verzeichnen.

Die Statistik wird jährlich anhand der SPACE Berichte aufgearbeitet. Die Schlüsselerkenntnisse des SPACE I beschäftigen sich mit den Gefängnispopulationen der 52 Verwaltungen, während die Erhebungen des SPACE II Zahlen der Bewährung betreffen.

Als Gründe für die gesunkenen Zahlen bringt der Bericht SPACE I die Covid-19 Pandemie in den Zusammenhang. Durch die Forderungen nach social und spatial Distancing (soziale und räumliche Distanzierung) nahmen bestimmte Straftaten durch diese Bewegungseinschränkungen ab. Weiterhin betrafen die genannten Maßnahmen des Distancings auch das Justizwesen. Prozesse und Verhandlungen wurden verlangsamt, sodass Verurteilungen verschoben wurden. Als letzten Grund liefert der Artikel die Freilassung von gewissen Gefangenen, um die Verbreitung des Virus zu verhindern oder zu verringern.

Auf den Seiten des Europarates erscheint auf jeder Seite die Überschrift „Promoting more humane and socially effective penal sanctions“. Zwar wird durch die richtungsweisende Überschrift eine gewisse Aussage hinsichtlich des Themas vorgestellt, allerdings werden die vier weiteren W-Fragen für diesen Beitrag nicht weiter thematisiert und beantwortet. So bleibt gewissermaßen offen, in welchem Zusammenhang humaner sowie sozial effektivere Strafsanktionen in diesem Kontext offenbar werden und wie diese ergriffen sowie gefördert werden. Die denkanstoßende Überschrift kann in diesem Sinne lediglich als übergeordnetes Momentum verstanden werden, bei dem es gilt, es als Einladung zu verstehen ist, darüber eigenständig nachzudenken.

Den Beitrag auf der Seite des Europarates finden Sie hier.

Eine ethnologische Ausarbeitung zu dem Thema finden Sie hier: Haftentlassungen in Argentinien während der Corona Pandemie.

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

    Folgen Sie uns auf Social Media:

      

 

 

Scroll to Top