Diversion und Nichtverfolgung von Straftaten haben positiven Effekt

pixabay.de

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in den USA, die feststellt, dass die Nichtverfolgung eines gewaltlosen Vergehens zu einer erheblichen Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer neuen Strafanzeige in den nächsten zwei Jahren führt. Diese lokalen durchschnittlichen Behandlungseffekte sind bei Erstangeklagten am größten, was darauf hindeutet, dass die Abwendung des erstmaligen Eintritts in das Strafjustizsystem die größten Vorteile hat.

https://www.nber.org/papers/w28600

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

    Folgen Sie uns auf Social Media:

      

 

 

Scroll to Top