Internationale Standards für die Betreuung und den Umgang von Kindern im Bereich des gewalttätigen Extremismus

Die Organisation Penal Reform International (PRI) hat kürzlich Empfehlungen in Bezug auf die Betreuung und Behandlung von Kindern, deren Eltern oder selbst im Bereich des gewalttätigen Extremismus verdächtigt oder verurteilt worden sind, herausgegeben.

Bei der Erstellung des Dokuments gingn die Autoren auch der Frage nach, inwiefern die Rechte dieser Kinder bislang und angesichts der internationalen Terrorismusbekämpfung berücksichtigt werden. Kritisiert wird dabei, dass der Fokus der Strafjustiz in erster Linie auf die Strafverfolgung der Eltern gerichtet ist, deren Kinder jedoch kaum bis gar nicht in besonderer Hinsicht in den Blick genommen werden. Ebenso wenig fehlen nachhaltige Strategien, die Radikalisierung dieser Kinder zu verhindern oder zu beseitigen. Im Sinne einer langfristigen Deradikalisierung durch die Schaffung guter Entwicklungsmöglichkeiten werden am Schluss der Studie 7 Empfehlungen abgegeben, um die Rechte von Kindern sicher zu stellen.

Zur Website: https://www.penalreform.org/resource/children-violent-extremism-international-standards-responses-criminal-justice/

Gefördert von:
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:
Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation

Scroll to Top