Konferenz der CEP zum Umgang mit Sexualstraftätern: Dokumentation online!

Vom 22. bis 23. November 2018 fand die erste internationale Konferenz zum Umgang mit Sexualstraftätern in Riga statt. Die Konferenz wurde in Kooperation der CEP mit der lettischen staatlichen Bewährungshilfe durchgeführt.

In einem ersten Vortrag stellte Audrey Alards Ergebnisse einer Umfrage der "CEP Sex Offender Expert Group" vor. Ihrem Vortrag schloss sich Mechtild Höing an, die das Konzept der Circles of Support and Accountability (COSA) vorstellte. COSA ist ein in 2018 gegründetes europäisches Projekt zur Unterstützung und Überwachung von Sexualstraftätern mit mittlerem und hohem Risiko nach der Haftentlassung. Europäische COSA-Projekte gab es bereits zuvor in den Niederlanden, Belgien, Katalonien, Litauen, Bulgarien, Irland und Italien.

Imants Jurevičius und Anvars Zavackis präsentierten im Folgenden ein Ausdrücke aus Lettland im Umgang mit Sexualstraftätern.
Mit einem Runden Tisch endete der erste Tag. Hier wurden die Expert*innen Imants Jure-vičius, Wineke Smid, Marianne Fuglestved und Mechtild Höing zu Einschätzungen zu verschiedenen Aspekten des Risikomanagements befragt.

Tag zwei wurde von Wineke Smid mit dem Vortrag ‘Sex Offender treatment: who, what and how?’ eröffnet und stellte weitere Aspekte im Umgang mit Sexualstraftätern vor. Marianne Fuglestved präsentierte hieran anschließend das dänische Aufsichtsmodell MOSAIK.
Flankierend zu den Plenarvorträgen fand an beiden Tagen ein intensiver Austausch in Workshops statt.

Alle Präsentationen der Konferenz finden Sie unter:
https://www.cep-probation.org/looking-back-on-the-first-cep-international-conference-on-sex-offender-management/

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.circles4.eu/

 

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top