Kurzgutachten 1: Schwer erreichbare Zielgruppen für die Radikalisierungsprävention

pixabay.de

Die Koordinierungsstelle von CoRE-NRW gibt in Abstimmung mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW NRW) Kurzgutachten oder Fachexpertisen zum Themenfeld Radikalisierung, Extremismus und/oder Prävention in Auftrag. Als Bestandteil der CoRE-NRW-Publikationsreihe bereiten diese Kurzstudien entweder wissenschaftliche Erkenntnisse hinsichtlich der gestellten Problematik für die Praxis auf oder generieren primäre Forschungserkenntnisse durch empirische Datenerhebung. Das vorliegende Kurzgutachten 1 „Schwer erreichbare Zielgruppen für die Radikalisierungsprävention – Erfahrungen und Ansätze der Sozialen Arbeit“, behandelt die Forschungsfrage, wie junge Menschen in den Szenestrukturen des gewaltbereiten Salafismus oder anderen extremistischen und gewaltbereiten Phänomenen erreicht werden können und auf welche Methoden aus der Sozialen Arbeit die Präventionsarbeit zurückgreifen kann. Autorinnen sind Frau Saloua Mohammed Oulad M ́Hand und Frau Maike Nadar.

Zum Kurzgutachten: https://www.bicc.de/fileadmin/Dateien/Publications/CoRE_Publications/CoRE_KG_1_Schwer_erreichbare_Zielgruppen.pdf

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top