Studie: Beschleunigungsstrategien der Strafjustiz

pixabay.de

Die Studie „Beschleunigungsstrategien der Strafjustiz – Eine empirische Studie zum Strafbefehlsverfahren in der Schweiz“, entstand im Rahmen des Forschungsprojekts “Strafverfahren im Wandel“ an der Juristischen Fakultät der Universität Basel. Autorin und Herausgeberin ist die Soziologin, Dr. phil. des. Mirjam Stoll.

Beschreibung: „Beschleunigte Formen von Strafverfahren haben in vielen Rechtsordnungen enorme Bedeutung erhalten. Doch wie erreichen die Behörden diese Beschleunigung in der Praxis? Dies erläutert die Autorin am Beispiel des Strafbefehlsverfahrens in der Schweiz. Anhand einer Aktenanalyse werden die formellen und informellen Strategien identifiziert, mit denen Polizei und Staatsanwaltschaft die Falleigenschaften zu konstruieren vermögen, die eine schnelle Verurteilung per Strafbefehl zulässig machen.“

Hinweis: Informationen und Inhalte zur Studie werden als Open Access unter https://content-select.com/de/portal/media/view/5a969738-7174-4b69-885d-376cb0dd2d03 zur Verfügung gestellt. Die Studie kann dort kostenlos als PDF-Datei heruntergeladen oder kostenpflichtig als Print-Ausgabe bestellt werden.

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top