World Justice Project (WJP): Aktualisierte Rangliste der Rechtsstaatlichkeit

arloo/stock.adobe.de

Die Autoren stellen im dritten Jahr in Folge einen mehrheitlichen Rückgang an Leistungen im Bereich der Rechtsstaatlichkeit in Ländern fest, wodurch sich der negative Trend zur Schwächung und Stagnation der Rechtsstaatlichkeit weltweit fortsetze. Insgesamt registrierten die Autoren Rückgänge auf globaler Ebene in folgenden Bereichen: Ausübung von Grundrechten, Einschränkungen der Regierungshandelns und Korruptionsfreiheit. Bei der Sicherstellung und Wahrnehmung von Grundrechten gab es die größten Rückschritte: 67 Länder verzeichneten seit 2015 einen Rückgang in der Sicherstellung und Wahrnehmung von Grundrechten. Dänemark, Norwegen und Finnland führten im Jahr 2020 die Rangliste des WJP-Rechtsstaatlichkeitsindex an. Venezuela, Kambodscha und die Kongo hatten - wie schon 2019 - die niedrigsten Gesamtwerte im Index Rechtsstaatlichkeit.

Die Autoren gehen davon aus, dass das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit die Grundlage für eine friedliche, chancengerechte und sozial ausgewogene Gesellschaft ist. Die Bewertung der Rechtsstaatlichkeit beruht auf folgende acht Faktoren:

  1. Begrenzung der Regierungsmacht,
  2. Korruption,
  3. Offenheit der Verwaltung,
  4. Grundrecht,
  5. Ausmaß von Ordnung und Sicherheit,
  6. Strafverfolgung,
  7. Zivilgerichtsbarkeit und
  8. Strafgerichtsbarkeit.

Bei dem WJP handelt es sich um ein Forschungsprojekt, bei der anhand des "Rule of Law Index" mit ausgewählten Kriterien ein weltweiter Vergleich der Rechtsstaatlichkeit versucht wird. Datengrundlage des Rankings ist eine Befragungen von über 130.000 Haushalten bzw. von 4.000 Experten in 128 Ländern.

Der Bericht sowie die Daten können kostenfrei in englischer Sprache auf der Website des WJP heruntergeladen werden:
https://worldjusticeproject.org/our-work/research-and-data/wjp-rule-law-index-2020

Zu den Zahlen für Deutschland:
https://worldjusticeproject.org/rule-of-law-index/country/Germany

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

    Folgen Sie uns auf Social Media:

      

 

 

Scroll to Top