Vortrag und Diskussion: Bildung über das Gefängnis – zwischen Kriminalisierung und Resozialisierung

Datum: 
05.09.2023

Was in einer Gesellschaft unter Kriminalität verstanden wird und wer und welches Verhalten als kriminell gelabelt wird, ist entgegen populistischer Narrative keineswegs „natürlich“ oder „klar“. Im Gegenteil - die Herstellung von Kriminalität unterliegt einem komplexen gesellschaftlichen Prozess, der von gesellschaftlichen Ungleichheitsverhältnissen durchzogen ist. Wer wann als kriminell markiert wird und wie mit diesen Menschen umgegangen wird, ist Ergebnis eines gesellschaftlichen Aushandlungsprozesses. Westliche Industrienationen des globalen Nordens entscheiden sich in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle für eine strafrechtliche Verfolgung, an deren Schlusspunkt scheinbar unvermeidlich eine Inhaftierung steht. Im Rahmen des Vortrages gehen wir der Frage nach, wie Kriminalität hergestellt und welches Verhalten kriminalisiert wird. Wir reflektieren gängige Verfolgungs-, Straf- und Inhaftierungspraxen und diskutieren Alternativen.

Zielgruppen: Alle Interessierten, die sich auf einer strukturellen Ebene mit Gefängnissen und Strafe auseinandersetzen wollen. Insbesondere: Pädagogische Fachkräfte, Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen, Lehrkräfte, Streetworker*innen, Jurist*innen, Schöff*innen. Es ist kein Vorwissen erforderlich.

Der Teilnahmebeitrag für die Fachtagung beträgt 20 Euro.

Weitere Informationen und den Link zur Anmeldung finden Sie  unter: https://www.we-akademie.de/seminare/bildung-ueber-das-gefaengnis-zwischen-kriminalisierung-und-resozialisierung

Address: 
Veranstaltungssaal der AWO
Venloer Wall 15
50672 Köln
Deutschland

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

    Folgen Sie uns auf Social Media:

      

 

 

Scroll to Top