DBH Thema: Strafvollzug

Beitrag vom: 13. Okt. 2017

Nach dem Bericht werden weibliche Inhaftierte, die Zeit mit ihren Babys in Haft verbringen, signifikant weniger rückläufig. Juliette McIntyre, Dozentin der UniSA (University of South Australlien) beruft sich dabei auf Ergebnisse in einer Mutter-Kind-Einrichtung im Frauengefängnis von Adelaide in Südaustralien.

Beitrag vom: 13. Okt. 2017

Der Justizminister von Nordrhein-Westfalen, Peter Biesenbach (CDU), will Schwarzfahren entkriminalisieren. Derzeit befänden sich bundesweit ca. 5.000 Menschen wegen einer Ersatzfreiheitsstrafe in Haft, die meisten seien verurteilte Schwarzfahrer. Eine Ersatzfreiheitsstrafe kann angeordnet werden, wenn ein Verurteilter eine Geldstrafe nicht bezahlt.

Beitrag vom: 01. Okt. 2017

Das vom Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Science hat das Ziel, Ansätze zur Prävention von drogenbezogenen Todesfällen nach der Haftentlassung zu untersuchen, das Bewusstsein hierfür zu erhöhen, aufzuklären und für die Verschreibung von Opioid-Antagonisten wie Naloxon zu sorgen. 

Beitrag vom: 01. Okt. 2017

Im Rechtsausschuss des sächsischen Landtags forderten die angehörten Experten unter anderem einen verstärkten offenen Vollzug. Alle Fraktionen sprachen sich nach der Anhörung für eine bessere Betreuung von Straftätern während und nach der Haft aus. Änderungen seien jedoch erst nach der aktuellen Legislatur zu erwarten.

Beitrag vom: 01. Okt. 2017

Mit der vom Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) veröffentlichten Checkliste lassen sich die in den Nelson Mandela Rules definierten allgemeinen Grundprinzipien und Leitlinien im Vollzug überprüfen.

Beitrag vom: 08. Sep. 2017

In ihrem Beitrag zur Fachtagung: „Resozialisierung mit Zukunft“ in der Evangelischen Akademie Bad Boll am 18.07.2017 stellen Dr. Wolfgang Stelly und Dr. Jürgen Thomas vom Institut für Kriminologie der Universität Tübingen Ergebnisse verschiedener Studien aus den Jahren 1991, 2009 und 2012 vor.

Beitrag vom: 20. Aug. 2017

LOTSE-Info NR. 90 enthält umfassende Infos für ehrenamtliche Tätige wie z.B. Terminübersichten über angebotene Gesprächskreise und Supervision sowie zahlreiche Veranstaltungs- und Literaturhinweise.

Beitrag vom: 08. Mai. 2017

Die Empfehlung des Europarates, ausgearbeitet von COPE (Children of Prisoners Europe), definiert mehrere Prinzipien zur Unterstützung für Kinder und Familien von Inhaftierten.

Beitrag vom: 07. Mai. 2017

Der Verbandsrat des Paritätischen Gesamtverbandes hat am 7.4.2017 das Positionspapier "Kinder in besonderen Lebenslagen – Elternteil in Haft" verabschiedet. Der Paritätische Gesamtverband fordert die betroffenen Kinder als eigenständige, spezifisch gefährdete Zielgruppe mit besonderen Bedürfnissen und entsprechendem Hilfebedarf wahrzunehmen.

Gefördert von:
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:
Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation

Scroll to Top