Neu: Handbuch zu den europarechtlichen Grundlagen des Zugangs zur Justiz

Mit dem Handbuch sollen die einschlägigen Rechtsnormen der Europäischen Union und des Europarats, insbesondere anhand der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zugänglich gemacht werden.

Das vorliegende Handbuch soll Angehörigen der Rechtsberufe, die nicht auf Themen spezialisiert sind, die mit dem Zugang zur Justiz in Zusammenhang stehen, als Einführung in die zentralen Fragestellungen dieses  Bereiches dienen. Es richtet sich an Rechtsanwälte, Richter und andere Angehörige der Rechtsberufe sowie an all jene Personen, die mit der Rechtspflege und dem Zugang zur Justiz befasst sind, darunter auch Nichtregierungsorganisationen (NRO), die sich mit entsprechenden rechtlichen Fragen auseinandersetzen.

Jedes Kapitel beginnt mit einer Tabelle, in der die Themen des jeweiligen Kapitels, die geltenden Rechtsvorschriften und die einschlägige Rechtsprechung des EuGH und des EGMR angeführt werden. Darüber hinaus werden zu Kapitelbeginn die sogenannten Kernpunkte vorgestellt, die einen schnellen Überblick über die nachfolgenden Themenschwerpunkte geben.

Dieses Handbuch deckt sowohl das Straf- als auch das Zivilrecht ab. Das Verwaltungsrecht wird mit Bezug auf das Umweltrecht (siehe Kapitel 8) untersucht, zählt jedoch grundsätzlich nicht zu den in diesem Handbuch behandelten Rechtsgebieten. Das Handbuch beschäftigt sich mit der Anwendung geltenden Rechts auf nationaler Ebene, behandelt also nicht Fragen der Klagebefugnis und Zulässigkeit vor dem EGMR und EuGH, es sei denn, diese dienen einem besseren Verständnis der einzelnen Rechte. Auch auf internationale Rechtsinstrumente sowie auf nationale und internationale Rechtsprechung wird nur dann verwiesen, wenn dies zu einem besseren Verständnis der dargelegten Sachverhalte beiträgt.

Zum Handbuch

Download Dokumente: 

Gefördert von:

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

Scroll to Top