Brücken bauen – Einrichtungsübergreifendes Treffen von RAN P&P und RAN EXIT

Pixabay.de

Der Text „Brücken bauen“ berichtet von einem einrichtungsübergreifenden Treffen zwischen RAN Prison and Probation (P&P) und RAN EXIT zur Resozialisierung von entlassenen terroristischen und extremistischen StraftäterInnen. Der Ausgangspunkt des Treffens war die verbesserungsbedürftige und teils mangelhafte Zusammenarbeit zwischen Ausstiegs- und BewährungshelferInnen in einigen europäischen Mitgliedsstaaten. Das Treffen zwischen P&P und RAN EXIT, das im Juni 2019 in Prag stattfand, hat sich diesem Thema angenommen und die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Bereichen untersucht. Die TeilnehmerInnen verfolgten das Ziel, Differenzen zu überwinden und fortschrittliche Wege für eine bessere Zusammenarbeit zu entwickeln. Im ex-post Beitrag „Brücken bauen“ werden die Ergebnisse des Treffens gebündelt.

Ausstiegs- und BewährungshelferInnen unterscheiden sich insbesondere durch die berufliche Nähe zu ihren KlientInnen. Während BewährungshelferInnen auf der Grundlage von gerichtlichen Auflagen tätig sind, sind AusstiegshelferInnen in der Regel nicht an derartige Auflagen gebunden. Die Teilnahme an der Ausstiegshilfe erfolgt auf freiwilliger Basis. Da AusstiegshelferInnen im Normalfall für eine zivilgesellschaftliche Organisation und nicht für die Regierung arbeiten, scheint es einfacher, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen. Trotz der verschiedenen Ansätze verfolgen sowohl Ausstiegs- als auch BewährungshelferInnen das gemeinsame Ziel der Resozialisierung und Wiedereingliederung radikalisierter und terroristischer StraftäterInnen. Im Beitrag „Brücken bauen“ werden Methoden beschrieben, die von Ausstiegs- und auch BewährungshelferInnen in ihrem beruflichen Alltag angewendet werden. Der Text resümiert, dass beide Berufsformen im Großen und Ganzen das gemeinsame Ziel verfolgen, StraftäterInnen begleitet in die Gesellschaft zu integrieren. Die bisher mangelhafte Zusammenarbeit sei insbesondere auf die unterschiedlichen Ansätze und Missverständnisse zurückzuführen, die sich aus diesen Unterschieden ergeben können. Der Beitrag stellt eine effektive Zusammenarbeit in Aussicht, wenn sich beide Parteien tiefgreifend über die Arbeitsmethoden des anderen informieren und dadurch Einsichten zur gegenseitigen Bereicherung gewinnen.

https://ec.europa.eu/home-affairs/what-we-do/networks/radicalisation_awareness_network/ran-pp-and-ran-exit-building-bridges-prague-05-06-june-2019_en?pk_campaign=paper5-6Jun19&pk_source=twitter&pk_medium=social

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top