DBH-Newsletter Nr. 11/18 vom 08.06.2018

Zur Anmeldung: 23. DBH-Bundestagung 09.-11.10.2018 in Heidelberg

Themen:

  1. 23. DBH-Bundestagung: weitere Abstracts der Vorträge und Workshops sind online abrufbar
  2. WZB-Studie: Arme und reiche Menschen, Junge und Alte sind in deutschen Städten immer seltener Nachbarn
  3. Österreichische Studie (IRKS): „Wege in die Radikalisierung“ und die Rolle der Justiz
  4. England: Software zur Einschätzung der Gefährlichkeit von Strafvollzugsinsassen
  5. UN Crime Commission: Global Prison Trends 2018
  6. Bundesrat: Anhebung der Tagespauschale zur Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen
  7. SRH Hochschule Heidelberg: Zertifizierte Fachkraft Forensische Soziale Arbeit

1. 23. DBH-Bundestagung: erste Abstracts der Vorträge und Workshops sind online abrufbar
Weitere Abstracts der Referent*innen für die Vorträge und Workshops sind nun online abrufbar. Am zweiten Tag (10.10.2018) werden insgesamt 16 Workshops/Vorträge zu verschiedenen Themen angeboten. Melden Sie sich bis 24.06.2018 an und profitieren Sie von unserem Frühbucherpreis. Information

2. WZB-Studie: Arme und reiche Menschen, Junge und Alte sind in deutschen Städten immer seltener Nachbarn
Das WZB hat die bislang umfangreichste Studie zur sozialen Segregation in deutschen Städten veröffentlicht. Insgesamt wurden in 74 Städten, unter Zuhilfenahme amtlicher Daten von 2005 bis 2014, die räumliche Verteilung sozialer Gruppen untersucht. Information

3. Österreichische Studie (IRKS): „Wege in die Radikalisierung“ und die Rolle der Justiz  
Radikalisierung erfolgt nach Überzeugung der Autoren der Studie nur marginal im Gefängnis selbst. Dies schlussfolgern die Autoren aus der Aussage, dass man in der Haft im Zuge der persönlichen Krise durch den Freiheitsentzug zwar offen für radikale Positionen sei, doch spiele Religion und Ideologie nur eine untergeordnete Rolle. Information

4. England: Software zur Einschätzung der Gefährlichkeit von Strafvollzugsinsassen
Mit Hilfe einer neu entwickelten Software soll in England die Gefährlichkeit von Strafgefangenen kategorisiert und bewertet werden. Das „digital reporting tool“ wird gegenwärtig in 16 Gefängnissen erprobt. Information

5. UN Crime Commission: Global Prison Trends 2018
2018 erschien zum vierten Mal der “Global Prison Trends” mit Berichten zu aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in der Strafjustiz sowie Strafvollzugspolitik und –praxis. Information

6. Bundesrat: Anhebung der Tagespauschale zur Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen
Wer nachweislich unschuldig in Haft saß, hat nach heutiger Rechtslage Anspruch auf Entschädigung von 25€ pro Hafttag. Diese Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (Haftentschädigung) war Thema bei der Bundesratssitzung am 27. April 2018. Gefordert wurde eine Anhebung der Entschädigungspauschale. Information

7. SRH Hochschule Heidelberg: Zertifizierte Fachkraft Forensische Soziale Arbeit
Im neuen Zertifikatsstudium für Fachkräfte der Sozialen Arbeit werden in 6 Modulen die Themenschwerpunkte Beziehungsgestaltung im Umgang mit Straffälligen, Viktimologie, Psychopathologie und Rechtspsychologie, Begutachtung sowie das System Straffälligenhilfe behandelt. Information

 

 

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Mitglied in der:

Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffäligenhilfe e.V.Confederation of European Probation 

 

    Kooperationspartner:

    KriPoZ Kriminalpolitische Zeitschrift

 

 

Scroll to Top